zu den Studienreisen zu den Natur- und Erlebnisreisen zu den Pilottouren zu den Natur- und Erlebnisreisen zu den Pilottouren zu den Tauchreisen zu den Special Event Reisen

Ziele & Destinationen

Indien

Indien ist ein Staat in Südasien, der den größten Teil des indischen Subkontinents umfasst. Der Himalaya bildet die Nordgrenze Indiens, im Süden umschließt der Indische Ozean das Staatsgebiet. Indien grenzt an Pakistan, die chinesische autonome Region Tibet, Nepal, Bhutan, Myanmar (Birma) und Bangladesch.

Klima

Mit Ausnahme der Bergregionen herrscht in Nord- und Zentralindien vornehmlich subtropisches Kontinentalklima, im Süden und in den Küstengebieten dagegen ein stärker maritim geprägtes tropisches Klima. So treten im Norden im Jahresverlauf teils erhebliche Temperaturschwankungen auf. Während in den nördlichen Tiefebenen im Dezember und Januar nur 10 bis 15 Grad Celsius herrschen, sind in der heißesten Zeit zwischen April und Juni Höchsttemperaturen von 40 bis über 50 Grad Celsius möglich. Im Süden ist es dagegen ganzjährig heiß, aber konstanter.

Die Niederschlagsverhältnisse werden im ganzen Land maßgeblich vom Indischen Monsun beeinflusst. Der Südwest- oder Sommermonsun setzt in den meisten Landesteilen im Juni ein und bringt je nach Region bis September oder Oktober ergiebige Niederschläge. Auf Grund der sehr unterschiedlichen Topographie ist die Niederschlagsverteilung allerdings höchst ungleichmäßig. Die stärksten Regengüsse gehen an der Westküste, in den Westghats, an den Hängen des Himalayas und in Nordostindien nieder. Am trockensten ist es dagegen in der Thar. Die aus Zentralasien kommenden Nordost- oder Wintermonsunwinde zwischen Oktober und Juni bringen kaum Feuchtigkeit, daher entfallen in den meisten Gegenden 80 bis über 90 Prozent der jährlichen Gesamtniederschlagsmenge auf die Sommermonate. Lediglich der Südosten erhält auch während des Nordostmonsuns Regen, da die Luftströmungen über dem Golf von Bengalen Feuchtigkeit aufnehmen.

Religionen

In Indien entstanden vier der großen Religionen: Hinduismus, Buddhismus, Jainismus und Sikhismus. Der Islam kam infolge von Eroberungen, das Christentum durch frühe Missionierungen im ersten Jahrhundert und dann durch den Kolonialismus, der Parsismus (Zoroastrismus) aufgrund von Einwanderungen ins Land. Indien bietet also eine außerordentlich reichhaltige Religionslandschaft. Obwohl der Buddhismus über Jahrhunderte die bevorzugte Religion war, starb der Hinduismus nie aus und konnte seine Stellung als dominierende Religion langfristig behaupten. Im Mittelalter brachten indische Händler und Seefahrer den Hinduismus bis nach Indonesien und Malaysia. Obwohl Indien bis heute ein hinduistisch geprägtes Land ist, hat Indien nach Indonesien und Pakistan die weltweit drittgrößte muslimische Bevölkerung (etwa 140 Millionen), und nach dem Iran die zweitgrößte Anzahl von Schiiten.

Die Religionen verteilen sich wie folgt: 80,5 % Hindus, 13,4 % Moslems (hauptsächlich Sunniten), 2,3 % Christen, 1,9 % Sikhs, 0,8 % Buddhisten, 0,4 % Jainas und 0,6 % andere: (z. B. Adivasi, Bahai, Parsen) (Quelle: Census of India 2001).

Die Wurzeln des Hinduismus liegen im Veda (wörtl.: Wissen), religiösen Texten, deren älteste Schicht auf etwa 1200 v. Chr. datiert wird. Die Bezeichnung „Hinduismus“ wurde jedoch erst im 19. Jahrhundert allgemein üblich. Er verbindet viele Strömungen mit ähnlicher Glaubensgrundlage und Geschichte, die besonders bei den Lehren von Karma, dem Kreislauf der Wiedergeburten (Samsara) und dem Streben nach Erlösung übereinstimmen. Er kennt keinen Religionsstifter, kein einheitliches Glaubensbekenntnis und keine religiöse Zentralbehörde. Die wichtigsten populären Richtungen sind der Shivaismus und der Vishnuismus. Religiöse Lehrer (Gurus) und Priester haben einen großen Stellenwert für den persönlichen Glauben.

Die Adivasi (Ureinwohner) widersetzten sich oft den Missionsversuchen der großen Religionen und behielten teilweise ihre eigene Religion. Die indigenen Völker Indiens haben einiges mit dem Hinduismus gemeinsam, so etwa den Glauben an die Reinkarnation, eine äußere Vielfalt von Göttern und eine Art von Kastenwesen. Nicht selten werden lokale Gottheiten oder Stammesgottheiten einfach in das hinduistische Pantheon integriert – eine Herangehensweise, die historisch zur Ausbreitung des Hinduismus beigetragen hat. Besonders heute besteht eine starke Tendenz der „Hinduisierung“, gesellschaftliche Sitten der Hindus und deren Formen der Religionsausübung werden übernommen.

Der Buddhismus ist heute vor allem als „Neobuddhismus“ bei den unberührbaren Kasten populär, die auf diese Art und Weise versuchen, den Diskriminierungen des Kastensystems zu entkommen. Ins Leben gerufen wurde diese Bewegung durch den Rechtsanwalt Bhimrao Ramji Ambedkar (1891–1956), der selbst einer unberührbaren Kaste angehörte. Hinzu kommen die traditionell buddhistischen Gegenden wie Ladakh und Sikkim.

Die Parsen, die heute hauptsächlich in Mumbai leben, bilden eine kleine, überwiegend wohlhabende und einflussreiche Gemeinschaft (ca. 70.000 Menschen). Nicht zuletzt auch durch ihr ausgeprägtes soziales Engagement spielen sie trotz geringer Bevölkerungsanzahl in der indischen Gesellschaft eine wichtige Rolle. In Europa sind sie durch ihre Bestattungsgepflogenheiten („Türme des Schweigens“) bekannt. Auch die Jainas sind oft wohlhabend, da sie aufgrund ihres Glaubens, der das Töten von Lebewesen verbietet, überwiegend Kaufleute und Händler sind. Parsen und Jainas gehören meist der Mittel- und Oberschicht an.

Die Mehrheit der indischen Muslime gehört der sunnitischen Richtung an, außerdem leben mehr als 20 Millionen Schiiten in Indien. Darüber hinaus existieren kleinere Glaubensrichtungen innerhalb des Islam: Eher fundamentalistisch ist die Dar ul-Ulum in Devband im nördlichen Bundesstaat Uttar Pradesh, auf die sich unter anderem die afghanischen Taliban berufen, wenn auch in radikal verkürzter Interpretation. Die Situation der Muslime in Indien ist schwierig. Sie sind ärmer und weniger gebildet als der Durchschnitt. In Politik und Staatsdienst sind sie unterrepräsentiert. Zu bemerken ist jedoch, dass der derzeitige Staatspräsident Indiens, Abdul Kalam, ein Muslim ist.

Die Sikhs sind hauptsächlich im Nordwesten Indiens (Punjab) beheimatet. Ihre Stellung in der Gesellschaft ist geprägt durch den Erfolg vor allem im militärischen Bereich, aber auch im politischen Leben. Der derzeitige indische Premierminister, Manmohan Singh, ist ein Sikh.

53 n. Chr. soll ein Apostel Jesu, Thomas, nach Indien gekommen sein und dort entlang der südlichen Malabarküste mehrere christliche Gemeinden gegründet haben. Diese sogenannten „Thomaschristen“ sind noch heute etwa im Bundesstaat Kerala zu finden und machen einen erheblichen Prozentsatz der dortigen Bevölkerung aus. Die indische christliche Kirche ist somit älter als die europäische. Portugiesische Missionare führten im späten 15. Jahrhundert den römischen Katholizismus ein und verbreiteten ihn entlang der Westküste, etwa in Goa, so dass römische Katholiken heute den größten Anteil an der christlichen Bevölkerung Indiens stellen. Die Briten zeigten zwar wenig Interesse an der Missionierung, dennoch konvertierten viele Stammesvölker im Nordosten (Nagaland, Mizoram, Meghalaya, Manipur, Arunachal Pradesh) zur Anglikanischen Kirche oder anderen evangelischen Konfessionen. In jüngerer Zeit traten auch Angehörige unberührbarer Kasten sowie Adivasi zum Christentum über, um der Ungerechtigkeit des Kastensystems zu entkommen.

Als Indien seine Unabhängigkeit erlangte, lebten auch noch rund 25.000 Juden in Indien. Nach 1948 verließen jedoch die meisten von ihnen ihre Heimat gen Israel. Heute wird die Zahl der in Indien verbliebenen Juden auf 5.000 bis 6.000 geschätzt, wovon die Mehrheit in Mumbai lebt.

Kultur

Die indische Kultur gehört zu den ältesten und mannigfaltigsten Kulturen der Erde. Sie war prägend für ganz Süd- und Südostasien. Der Glaube spielt in Indien, dem Ursprungsland mehrerer Religionen (Hinduismus, Buddhismus, Jainismus, Sikhismus), von jeher eine herausragende Rolle und hat so auch die Kultur des Landes entscheidend geprägt. Die geradezu unüberschaubare Vielfalt an Sprachen und Völkern hat zudem regionale Besonder- und Eigenheiten hervorgebracht. Aber auch fremde Einflüsse wie etwa der Islam oder europäische Kolonialmächte hinterließen ihre Spuren.

Fremdenverkehr

Der Fremdenverkehr hat sich zu einem der wichtigsten Devisenbringer Indiens entwickelt. 2005 verzeichnete Indien mit 3,9 Millionen ausländischen Besuchern einen größeren Touristenzustrom als je zuvor. Darunter sind allerdings auch viele Ausländer indischer Herkunft, die vor allem in Nordamerika und Großbritannien leben und ihren Verwandten in Indien regelmäßig längere Besuche abstatten. Nichtsdestoweniger erzielte der Fremdenverkehrssektor 2005 Einnahmen von 5,7 Milliarden US-Dollar aus der Ankunft ausländischer Gäste. Die mit Abstand meistbesuchte Touristenattraktion ist das Taj Mahal in Agra. Weitere beliebte Ziele sind Rajasthan, Delhi, Goa und Kerala. Neben dem Kultur-, Strand- und Naturtourismus gewinnen auch Abenteuerurlaub wie Trekking oder Rafting und Gesundheitstourismus (Ayurveda) zunehmend an Bedeutung.

Text und Bilder dieses Beitrags stammen aus dem Artikel Indien der freien Enzyklopädie Wikipedia und stehen unter der GNU Free Documentation License. Die Liste der Autoren ist in der Wikipedia unter dieser Seite verfügbar, der Original-Artikel lässt sich hier bearbeiten.

Fotos aus Indien:

Zum Fotoalbum: Impressionen einer Tigersafari
Impressionen einer Tigersafari
Fotos © Fred Vnoucek
Zum Fotoalbum: Ladakh
Ladakh
Fotos © Mag. H. P. Griesmayer
Zum Fotoalbum: Rajasthan
Rajasthan
Fotos © Mag. H. P. Griesmayer
Zum Fotoalbum: Spiti-Tour 05
Spiti-Tour 05
Fotos © Mag. H. P. Griesmayer
Zum Fotoalbum: Garhwal Himal
Garhwal Himal
Fotos © Mag. H. P. Griesmayer
Zum Fotoalbum: Maharaja-Tour Rajasthan II
Maharaja-Tour Rajasthan II
Fotos © Prof. Hans Först
Zum Fotoalbum: Zanskar
Zanskar
Fotos © Mag. H. P. Griesmayer
Zum Fotoalbum: Hornbillfest
Hornbillfest
Fotos © Mag. H. P. Griesmayer
Zum Fotoalbum: Maharaja-Tour Rajasthan
Maharaja-Tour Rajasthan
Fotos © Prof. Hans Först
Zum Fotoalbum: Orissa
Orissa
Fotos © Mag. H. P. Griesmayer
Zum Fotoalbum: Arunachal Pradesh und Nagaland
Arunachal Pradesh und Nagaland
Fotos © Mag. H. P. Griesmayer
Zum Fotoalbum: Maha Kumbh Mela in Haridwar
Maha Kumbh Mela in Haridwar
Fotos © Prof. Hans Först
Zum Fotoalbum: Südindien
Südindien
Fotos © Mag. H. P. Griesmayer
Zum Fotoalbum: Ladakh 2011: Mangyu
Ladakh 2011: Mangyu
Fotos © Prof. Hans Först
Zum Fotoalbum: Ladakh 2011: Alchi
Ladakh 2011: Alchi
Fotos © Prof. Hans Först
Zum Fotoalbum: Ladakh 2011: Stok
Ladakh 2011: Stok
Fotos © Prof. Hans Först
Zum Fotoalbum: Ladakh 2011: Matho
Ladakh 2011: Matho
Fotos © Prof. Hans Först
Zum Fotoalbum: Spiti 2011
Spiti 2011
Fotos © Prof. Hans Först
Zum Fotoalbum: Tabo, Lhalun & Changtang 2011
Tabo, Lhalun & Changtang 2011
Fotos © Prof. Hans Först
Zum Fotoalbum: Nyoma, Alchi & Mangyu 2011
Nyoma, Alchi & Mangyu 2011
Fotos © Prof. Hans Först
Zum Fotoalbum: Kinnaur-Spiti
Kinnaur-Spiti
Fotos © Prof. Hans Först
Zum Fotoalbum: Kinnaur: Ropa - Pooh - Nako
Kinnaur: Ropa - Pooh - Nako
Fotos © Prof. Hans Först
Zum Fotoalbum: Spiti: Tabo - Lhalun
Spiti: Tabo - Lhalun
Fotos © Prof. Hans Först
Zum Fotoalbum: Zentralindien März 2013
Zentralindien März 2013
Fotos © Prof. Hans Först
Zum Fotoalbum: Südindien 2013
Südindien 2013
Fotos © Prof. Hans Först
Zum Fotoalbum: Ladakh
Ladakh
Fotos © Prof. Hans Först
Zum Fotoalbum: Ladakh Leh Festival
Ladakh Leh Festival
Fotos © Prof. Hans Först
Zum Fotoalbum: Ladakh Sumdo Alchi Mangyu
Ladakh Sumdo Alchi Mangyu
Fotos © Prof. Hans Först
Zum Fotoalbum: Hornbill Fest
Hornbill Fest
Fotos © Prof. Hans Först
Zum Fotoalbum: Orissa Nagaland
Orissa Nagaland
Fotos © Prof. Hans Först
Zum Fotoalbum: Ladakh-Zanskar-Kaschmir, 5. - 21. 7. 2015
Ladakh-Zanskar-Kaschmir, 5. - 21. 7. 2015
Fotos © Prof. Hans Först
Zum Fotoalbum: Gujarat mit Mewarfest
Gujarat mit Mewarfest
Fotos © Prof. Hans Först

Reisen nach Indien:

Gujarat

Termin: 17.11. - 03.12.2017
Reiseleiter: Mag. H. P. Griesmayer

Gujarat im Westen Indiens ist eines der uralten Zentren südasiatischer Kultur.

Details zur Reise »


Reiseberichte aus Indien: