zu den Studienreisen zu den Natur- und Erlebnisreisen zu den Pilottouren zu den Natur- und Erlebnisreisen zu den Pilottouren zu den Tauchreisen zu den Special Event Reisen

Ziele & Destinationen

Volksrepublik China

Die Volksrepublik China ist mit 1,3 Milliarden Einwohnern das bevölkerungsreichste Land der Erde, der flächengrößte Staat in Ostasien und der viertgrößte der Erde.

Bevölkerung

China ist das bevölkerungsreichste Land der Erde, und viele seiner Regionen gehören zu den am dichtesten besiedelten der Welt. In der Geschichte des Landes waren Überbevölkerung und die damit verbundenen Probleme bei der Ernährung der Menschen Ursache für tiefe politische und wirtschaftliche Krisen und Hungersnöte. Die Volksrepublik China geht deshalb in der Bevölkerungspolitik Wege, die weltweit einzigartig sind und im Inland wie Ausland Kontroversen auslösen.

91,59 Prozent der Bevölkerung Chinas sind Han-Chinesen, und obwohl die 55 offiziell anerkannten nationalen Minderheiten gegenüber der Han-Mehrheit einige Vorrechte haben, wird der Regierung der Volksrepublik China von vielen Seiten vorgeworfen, besonders die muslimischen Minderheiten zu unterdrücken. Einer der Brennpunkte ist Ost-Turkestan Xinjiang, welches die Heimat der muslimischen Uiguren und Kasachen ist. Bereits seit der Eroberung durch das kaiserliche China gibt es eine starke chinesische Einwanderung nach Xinjiang, um einerseits die übervölkerten ostchinesischen Gebiete zu entlasten und andererseits die Bodenschätze Xinjiangs zu erschließen. Auch das Atomtestgelände des chinesischen Militärs befindet sich in der dünn besiedelten Region, wodurch es bei der einheimischen Bevölkerung zu Strahlenschäden kam.

Die Volksrepublik China weist eine Bevölkerungsdichte von etwa 135 Einwohnern pro Quadratkilometer auf. Dass diese Zahl nicht sehr groß ist, liegt vor allem daran, dass etwa Westchina eine sehr niedrige Bevölkerungszahl auf großem Territorium aufweist; dieses Territorium kann aber aufgrund des Klimas auch nicht sehr viele Menschen aufnehmen. In Tibet, dem am dünnsten besiedelten Teil des Landes, leben auf einem Quadratkilometer durchschnittlich nur zwei Menschen.

Der bei weitem größte Teil der Bevölkerung lebt in den Küstenregionen, insbesondere im Osten des Landes. Dort befinden sich auch die großen Metropolen. Etwa 115 Millionen Menschen, also fast 10 % der chinesischen Bevölkerung, konzentrieren sich auf einer Fläche von nur 50.000 km². Etwa die Hälfte der Bevölkerung lebt auf 10 % der Fläche, was einer Bevölkerungsdichte von 740 Personen pro Quadratkilometer entspricht; und 90 % der Bevölkerung leben auf einem Drittel des Staatsterritoriums, was bedeutet, dass 90 % der Bevölkerung in Gebieten leben, die mit durchschnittlich 350 Einw./km² so dicht bevölkert sind wie Europas am dichtesten besiedelte Länder.

Geschichte

Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs endete der chinesische Bürgerkrieg zwischen der kommunistischen Partei Chinas und der Kuomintang damit, dass die Kommunisten die Kontrolle über das Festland hatten, wohingegen die Kuomintang die Insel Taiwan innehatten, auf die sie kurz zuvor geflohen waren. Am 1. Oktober 1949 proklamierte Mao Zedong die Volksrepublik China und errichtete einen kommunistischen Staat. Damit wurde zwar Chinas Unabhängigkeit wieder hergestellt, jedoch kostete die teils desaströse Politik Maos Dutzende Millionen von Menschen das Leben, wie zum Beispiel im Großen Sprung nach vorn oder der Kulturrevolution.

Nach Maos Tod übernahm der pragmatischere Deng Xiaoping die Führung. Die KPCh blieb an der Macht, die Kontrolle über das persönliche Leben der Menschen wurde aber schrittweise gelockert. Im politischen Leben sind die Lockerungen weniger stark ausgeprägt. Die Zentralverwaltungswirtschaft wird schrittweise reformiert, mit dem Ziel, eine sozialistische Marktwirtschaft zu schaffen.

Jedoch wird China von vielen westlichen Beobachtern wie auch von seinem Nachbarn in Indien, den Menschen in Taiwan und von Oppositionellen im eigenen Land weiterhin als autoritäre Diktatur bewertet. Auch wurde im Jahr 1999 ein Zeichen gesetzt: In jenem Jahr erschien in der Volksrepublik eine neue Serie von Banknoten. Wo zuvor nur der 100-Yuan-Schein das Konterfei Maos zeigte, findet sich sein Gesicht nun auf allen neuen Geldscheinen.

Kultur

Mehr als 30 chinesische Bauwerke zählen heute zum Weltkulturerbe. Zu den bedeutendsten gehören die Große Mauer, das Mausoleum Qin Shihuangdis mit mehr als 7000 lebensgroßen Figuren der Terrakotta-Armee und der Kaiserspalast in Peking als Teil der Verbotenen Stadt.

Die Chinesen spielten schon vor Jahrtausenden die Okarina, ein Blasinstrument aus Ton.

Lu Jianhua von der chinesischen Akademie für Sozialwissenschaften nennt die junge Generation Fly generation: eine Generation, die abhebt wie ein Flieger und kaum mehr weiß, was ihre Eltern während der eigenen Jugend in der Kulturrevolution erfahren mussten.

Berühmt ist China auch für seine Gartenkunst, die sich gänzlich von der in Europa entstandenen unterscheidet.

Text und Bilder dieses Beitrags stammen aus dem Artikel Volksrepublik China der freien Enzyklopädie Wikipedia und stehen unter der GNU Free Documentation License. Die Liste der Autoren ist in der Wikipedia unter dieser Seite verfügbar, der Original-Artikel lässt sich hier bearbeiten.

Fotos aus China:

Zum Fotoalbum: Minoritäten in Südchina II
Minoritäten in Südchina II
Fotos © Prof. Hans Först
Zum Fotoalbum: Minoritäten in Südchina I
Minoritäten in Südchina I
Fotos © Prof. Hans Först
Zum Fotoalbum: Neujahrsfest 2008 II
Neujahrsfest 2008 II
Fotos © Prof. Hans Först
Zum Fotoalbum: Neujahrsfest 2008 I
Neujahrsfest 2008 I
Fotos © Prof. Hans Först
Zum Fotoalbum: Minderheiten in Südchina
Minderheiten in Südchina
Fotos © Prof. Hans Först

Reisen nach China:

Feste in Osttibet (Schamanen- und Reiterfest in Yushu!!)

Termin: 14.07. - 30.07.2017
Reiseleiter: Prof. Hans Först

Bei dieser Sonderreise (15 Tage in Osttibet!) haben Sie die Möglichkeit, tibetische Kultur auch abseits der üblichen Touristenrouten zu erleben – und das zur besten Jahreszeit, wenn das Gras hoch ist und die Blumen blühen. Neu in diesem Programm ist Yarchen Gar, mit etwa 10 000 Nonnen und Mönchen das größte Studienzentrum in Tibet und die drei größten Ansammlungen von Manisteinen. Höhepunkte sind zweifellos zwei Feste. Nur bei Festen bekommt man heute noch eine Ahnung vom „alten“ Tibet. Die Teilnahme an den schamanistischen Zeremonien im Gebiet von Repkong und an dem farbenprächtigen und größten Reiterfest in Jyekundo werden sicher Höhepunkte dieser Reise sein. Ein Pflichtprogramm für echte Tibet-Interessenten!!

Details zur Reise »


Chinas Seidenstraße

Termin: 04.09. - 21.09.2017
Reiseleiter: Mag. H. P. Griesmayer

5000 km voll faszinierender Geschichte und betörender Landschaft bewältigt man heutzutage auf modernen Straßen und in Hochgeschwindigkeitszügen rascher als man denkt!

Details zur Reise »